Der Koiteich

Das ganze Projekt "Koi" steht und fällt mit dem Teich. Ist dieser nicht gut durchdacht, wird man langfristig keine Freunde an ihm und den Fischen haben. Damit bei Ihnen auch wirklich alles reibungslos läuft, sind hier die wichtigsten Aspekte für ihren Koiteich vorbereitet.

Die erste Frage, die man sich stellen muss ist: "Will ich den Koiteich selber bauen oder will ich ihn bauen lassen?".

Egal, wofür man sich letztlich entscheidet, die folgenden Punkte sollten auf jeden Fall beachtet werden. Die Koihaltung ist die Königsdisziplin und das nicht ohne Grund. Die Fische sind anspruchsvoll, was ihren Teich eingeht. Ein gut durchdachter Teich sorgt langfristig für gesunde und muntere Fische und eine leichte Pflege.

Die Planung


Bevor es mit dem Teichbau losgeht, sollte man sich einen Plan machen. Vor allem, wenn man vorhat, den Teich selbst anzulegen. Zu aller erst sollte eine Liste mit den Materialien zusammengestellt werden. Was wird gebraucht?
  • Teichfolie oder Becken
  • Filtersysteme
  • Teichpumpe & Skimmer
  • Pflanzen
  • Sand für den Untergrund
  • etc.

Sobald die Liste erstellt ist und man die Größe des Teiches festgelegt hat, kann man eine erste Preisliste ausarbeiten. So weiß man, wie teuer der Bau des Gartenteiches wird und wird später nicht böse überrascht.

Die Durchführung


Der Koiteich im Eigenbau


Die Eigenbau-Variante ist sicherlich die günstigere Methode, dafür aber mit viel Arbeit verbunden. Um hierbei kostentechnisch den Überblick zu behalten, sollten Sie sich bei Fachmärkten erkundigen, wie teuer Filtersysteme, Folie & Co. sind. Alles zusammengerechnet und Sie wissen, welche Kosten auf Sie zukommen.

Achten Sie auch auf die Nebenkosten. Zum Beispiel sollte man dran denken, dass ggf. Rohre neu verlegt werden müssen. Auch die Wahl der Rohre kann zu einer kostpieligen Sache werden. Zudem sollten Sie auch Kosten für diverse Mieten, z. B. von Mischer, Bagger & Co. einplanen. Ggf. kann auch der Einsatz eines professionellen Zeichners für Sie von Bedeutung sein.

Je besser Sie hier planen und an mehr Sie jetzt denken, umso leichter fällt Ihnen nachher die Umsetzung.

Wo setzt man den Koiteich hin?


Auch die Frage nach dem Standort eines Koiteiches ist wichtig. Wird der Teich komplett neu geplant, so sollte man darauf achten, dass er nicht direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist, aber auch nicht vollständig im Dunkeln sitzt. Wussten Sie eigentlich, dass auch der Koi einen Sonnenbrand bekommen kann? Das kann er wirklich und stellt eine große Gefahr dar. Aber auch Algen werden durch zu viel Sonnenlicht begünstigt.

Des Weiteren sollte man bei seiner Planung Stromanschlüsse für die Teichtechnik bedenken. Mit guter Koordination kann man sich so die lästige Kabelverlegung durch den ganzen Garten sparen.

Die Teichgröße


Die Teichgröße richtet sich u. a. an den Standort. Je nachdem wie viel Platz es am ausgewählten Standort gibt, kann die Größe unterschiedlich ausfallen. Ein weiterer Punkt, den man bei der Größe beachten muss, ist die Anzahl der Tiere. Je mehr Kois im Teich schwimmen sollen, umso mehr Platz brauchen diese.

Da man Kois meist als Jungtiere kauft, sollte man ihr natürliches Wachstum bedenken. Jungtiere werden übrigens gern genommen, weil sich diese schneller an eine neue Umgebung gewöhnen, als ältere Tiere. 

Grundsätzlich sollte ein Koiteich mindestens 1,5 Meter tief sein. Besser noch sind 2 Meter. Dies hat den Vorteil, dass die Tiere auch im Winter draußen bleiben können. Durch die Tiefe des Teiches wird zum einen garantiert, dass der Teich nicht vollständig zufriert und zum anderen bleibt die Temperatur am Boden in einem vernünftigen Bereich, wo die Fische überwintern können.

Bei der Größe gibt es noch 2 weitere Dinge zu beachten: Ist der Gartenteich technisch betrieben oder ein natürlicher Teich ohne Filteranlage? Wollen Sie einen technisch betriebenen Gartenteich, d. h. einen Teich inklusive Filteranlage & Co., dann rechnet man für jeden Koi mit einem Wasservolumen von 1.000 Litern. Natürlichen Koiteiche sind es hingegen 4.000 bis 5.000 Liter Wasser pro Koi. Da kann schnell einiges an Fläche zusammen kommen.

Exkurs: Der Naturteich


Viele Teichliebhaber wollen ihren Fischen etwas gutes tun und wählen deshalb einen Naturteich. Dieser hat natürlich  keine Filteranlagen und somit ist das Wasser meistens etwas trüber als bei einem Teich mit Filter. Leider lassen sich die Kois in einem Naturteich nicht ganz so schön beobachten. Letztlich muss aber jeder selbst entscheiden, ob er lieber einen Naturteich für seine Kois haben möchte, oder einen Teich mit technischer Unterstützung.

Koiteich-Formen

Wenn man sich Gedanken über den neuen Koiteich macht, ist eine Frage unausweichlich: welche Form soll der Teich haben? Geeignet sind vor allem runde Formen mit wenig Schnörkel und Abzweigungen. Denn gerade bei unförmigen Teichen (z. B. in Schlangenform) besteht das Problem, dass das Wasser nicht richtig fließen kann. In Kanten bilden sich dann sog. stagnierende Wasserbereiche, die die Wasserqualität und den Sauerstoffgehalt beeinflussen. Bei einem "runden" Teich entsteht ein guter Wasserfluss, der nirgends unterbrochen wird. Dies ist gleichzeitig besser für Ihre Kois.

Der Stil des Koiteiches

Wenn Sie die Form des Koiteiches kennen, geht es weiter mit dem Stil des Teiches. Hierzu können Sie sich am besten den Teich an seinem neuen Platz vorstellen. Wie soll er aussehen, was soll drum herum sein? Ein Teich der nur aus einem Aufstellungsbecken besteht, sieht nun mal ganz anders aus, als ein individuell gestalteter Teich mit vielen Grünpflanzen drum herum.

Wer an das drumherum denkt, der sollte auch die Pflanzen im Teich beachten. Für einen Koi ist es entspannter, wenn er im Sommer mal unter den Seerosenblättern schutz vor der Sonne finden kann. Jedoch muss man bei der Bepflanzung aufpassen. Je mehr Pflanzen im Teich sind, umso höher ist das Risiko, dass sich die Fische daran verletzen können.

Ebenfalls zu beachten ist, dass man in einem schmalen Teich Kois leichter einfangen kann. Zwar muss man den Fisch nicht oft aus dem Wasser holen, aber gerade wenn Untersuchungen anstehen, ist ein schmaler Teich von Vorteil. Ein weiterer Punkt ist der Teichdurchmesser. Je größer er ist, desto größer ist der Wärmeverlust. Ggf. muss man während der kühleren Jahreszeit den Teich mit Styropor oder Luftpolsterfolie abdecken.